Arbeitsfeld „Hypermoderne Technologien“

Vor dem Hintergrund der Konzeption technisch-ökonomischer Entwicklungspfade versucht diese Arbeitsgruppe technologische, ökonomische, politische und ethische Trends (Werteproblematik) im Übergang vom Internet zum Internet der Dinge bzw. Internet of Services, im Bereich der Robotics sowie im Themenfeld Konvergenz der Technologien, vor allem bezüglich der nanotechnologisch ausgerichteten Konstruktion und Produktion, zu identifizieren. Ein Ziel der Untersuchung besteht darin, das Einleiten vernünftiger Entwicklungspfade sowie ihre Tendenz sich selbst zu verstärken, zu ermöglichen.

Die Digitalisierung der Technologie, wie sie mit der Industrie 4.0 verbunden ist, bedeutet noch nicht, dass diese Umwelt gerecht und nachhaltig ist. Wir benötigen in zunehmenden Maß einen Wechsel in der Ressourcenbasis von Metall, Stein und Silikon hin zu Carbon basierten, nachwachsenden und kompostierbaren Bestandteilen unserer Technologie. Damit verbunden sind nicht nur eine nachhaltige Lebensweise sondern zugleich Veränderungen im Lebensstil hin zu einem ökologisch sinnvoll eingepassten Handeln. Denn auch, wenn Vieles in umfangreichen Maß gelingen sollte, werden wir nicht zu Verschwendung übergehen können, außer in eng begrenzten, einzelnen Bereichen.

Zentrale Aspekte der Forschung sind die Untersuchung von Arbeit und Formen des Erwerbs, welche sich durch die Transformationen von Technologien verändern und die Verteidigung aufgeklärter Werte wie Autonomie, Persönlichkeit, Privatsphäre, Solidarität, Respekt von Gemeingütern und möglicherweise ein zivilgesellschaftliches Grundeinkommen.